Behandlungsablauf

Drucken PDF

Nachdem ich Ihre Patientengeschichte kennen gelernt habe, erfolgen Untersuchung und Behandlung. Durch Ertasten Ihrer Gewebebeschaffenheit sowie durch Auffinden von Spannungsmustern und Blockaden ist es mir möglich, Ihr Beschwerdebild zu interpretieren und zu behandeln. Diese Blockaden oder Muster können in unterschiedlichen Bindegewebsformen lokalisiert sein, wie z.B. in Knochen, Knorpel, Muskulatur, Faszien (bindegewebige Hüllstrukturen) und Flüssigkeiten. Die Qualität des Bindegewebes hat großen Einfluss auf Innere Organe, das Nervensystem und die Blutgefäße.

Mit den schon erwähnten Behandlungsmethoden versuche ich Mobilität und Dynamik in den beeinträchtigten Gewebeformen so zu beeinflussen, dass sich -dank Ihrer Selbstheilungskräfte- Gesundheit weiter ausbreiten kann. Nicht zu vergessen ist, dass die Ernährung einen großen Einfluss auf den Gesundheitszustand (Qualität) unseres Bindegewebes hat. Am Ende der Behandlung werden wir den Befund besprechen.

behandlungs1kl

 

Alle Bindegewebeformen in unserm Körper haben eine bestimmte Struktur. Diese Struktur bestimmt, auf welche Weise ein Gewebe funktionieren kann. Veränderungen in der Struktur von Muskelgewebe z.B. durch Entzündungen, Verletzungen oder Narben haben eine geänderte  Muskelfunktion zur Folge. Andererseits wird die Art und Weise einer Funktion Einfluss auf die Beschaffenheit einer  Struktur nehmen. Ist z.B. die Funktion des Verdauungssystems so gestört, dass die mit der Nahrung aufgenommenen Nährstoffe (Vitamine, Mineralien,...) nicht in ausreichender Menge für den Körper verfügbar gemacht werden können, wird dieses Unvermögen alle Strukturen beeinflussen, die von diesen Nahrungsstoffen abhängig sind. Eine Änderung von Struktur und Funktion geht somit Hand in Hand. Diese Veränderung zeigt sich in Form von geänderter Gewebequalität und durch das Auftreten von Spannungsmustern oder Blockaden.

Mit verschiedensten Methoden versuche ich, die Freiheit und Durchlässigkeit der betroffenen Gewebe wiederherzustellen. Hierbei kann die von mir als behandlungsbedürftig erkannte Struktur durchaus entfernt von der von Ihnen als schmerzhaft empfundenen Region liegen. Eine fasziale „Spannungskette“ könnte erklären, wieso beispielsweise ein Schulter-, Knie- oder  Rückenschmerz seine Ursache im Bereich der Bauchorgane haben kann.

Neben dieser anatomischen Erklärung liefern Physiologie, Neurologie, Embryologie und Evolutionsbiologie ebenfalls Ansätze um das bestehende Problem zu interpretieren. Für welche „Handgriffe“ ich mich während meiner Behandlung entscheide, kann von Patient zu Patient ganz unterschiedlich sein. Manche Griffe werden als sehr angenehm und sanft empfunden, andere können empfindlich sein.

Das harmonische Zusammenspiel aller einzelnen Anteile unseres Körpers ist die Voraussetzung für ein gesundes Funktionieren des ganzen Körpers. So hat jede Form von Dynamik im Kleinen ihren Einfluss auf das Ganze - und umgekehrt hat das Befinden des gesamten Körpers einen Einfluss auf jede noch so kleine „Untereinheit“.